Der 8. September

Die Ankündigung des Waffenstillstands zwischen der Regierung Badoglio und den Alliierten lässt die italienischen Soldaten, die seit dem Eintritt Italiens in den Zweiten Weltkrieg am 10. Juni 1940 an der Seite der Deutschen kämpfen, ohne Anweisungen zurück. Sie wurden an mehreren Kriegsfronten eingesetzt, von Südfrankreich bis Griechenland, von Russland bis zum Balkan, aber auch in Italien, wo die Situation kritisch war, weil die Präsenz der Soldaten des Reiches nach dem Sturz des faschistischen Regimes am 25. Juli und der Verhaftung von Mussolini erheblich zugenommen hat. Überall befinden sich die italienischen Soldaten in Unordnung. Mehr als eine Million werden von den Deutschen entwaffnet, mehr als 800.000 sind die etablierten Gefangenen.

“Glauben, gehorchen und kämpfen” war das Motto der Jugendlichen, die seit ihrer Kindheit in den faschistischen Jugendorganisationen der Balilla und der Jungfaschisten waren, im krassen Gegensatz zum späteren NEIN! zur Zusammenarbeit mit dem Nazi-Faschismus, das sie während ihres Aufenthalts in den Lagern mehrmals wiederholten. Dieses NEIN war ein echter Widerstand ohne Waffen, ein erster Schritt zur Wiedererlangung der geistigen Freiheit.

Die Ausstellungselemente im ersten Raum zeigen die Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg und die wichtigsten Momente an den verschiedenen Kriegsfronten. Besonderem hervorgehoben sind die Tage des Waffenstillstands und die Protagonisten, die diese Ereignisse mitbestimmt und gelenkt haben.

Eine Schautafel im Raum gibt ein Bild von der Verteilung der Kriegsfronten im Mittelmeerraum, an die die italienischen Soldaten während des Zweiten Konflikts geschickt wurden. Auf der großen Karte sehen wir digitale Bilder von alten Fotos, die an verschiedenen Fronten aufgenommen wurden: an der griechisch-ägyptischen, jugoslawischen und albanischen Front, auf dem italienischen Staatsgebiet und an der westfranzösischen Front. An der Touchscreen-Säule können Sie biographische Angaben einiger IMI, Dokumente, Tagebücher und Briefe lesen, Videos ansehen und verschiedene Zeugnisse der Internierten erhalten.